Die Trainingswissenschaft sagt uns, dass eine Bewegung besser wird, je öfter wir sie durchführen und Bewegungsvariation der gleichen Bewegung die Bewegung auf Dauer besser macht. Aber warum ist das so? Und was hat das mit der Schulung von Sinnesreizen zu tun?

In einer Welt wo wir mit visuellen Reizen todgeschlagen werden, ist es schlau die anderen vorhandenen Sinnesreize zu schulen und sich so besser durch den Alltag zu bewegen. Wir können damit auch unser Training erfolgreicher gestalten.

Continue reading Sinnesreize : Was Topfschlagen mit Trainingsoptimierung zu tun hat

Im Hardstyle Kettlebelltraining arbeiten wir grundsätzlich mit einem neutralen Handgelenk. Das heißt, das Handgelenk knickt nicht ab. Für bessere Schulterstabilität (#bulletproofshoulders) sollte dein Griff außerdem während der gesamten Übungen fest sein. Die Kugel lässt sich so während der Übung besser unter Kontrolle halten und du kannst dein Kraftpotential effizient und voll entfalten.
Für alle Kettlebellübungen die vom Boden beginnen, wie zum Beispiel der Turkish get up oder die Armbar, ist es entscheidend für den gesamten weiteren Verlauf der Übung wie man die Kugel vom Boden aufnimmt, nämlich mit einem möglichst „neutralen“ Handgelenk.
Continue reading Kettlebell TGU und Armbar – Wie nehme ich die Kugel vom Boden auf

Die Armbar mit Kettlebell ist eine so genannte loaded mobility exercise also eine Mobility Übung unter Last! Sie ist eine mobilisierende und stabilisierende Übung für den Oberkörper, speziell Schultern und Brustwirbelsäulenbereich. Sie wirkt präventiv und rehabilitierend bezüglich Schulter-/Nackenproblemen. Sie erhöht deine aktive Überkopfbeweglichkeit, öffnet den Brustkorb und ermöglicht dir effizienten Krafteinsatz beim Training und im Alltag. Continue reading Warum du die Kettlebell Armbar in dein Training integrieren solltest